suchen
drucken
 
Aktuelles - Zeitung und Kaffee

Steyler helfen sofort und nachhaltig

Taifun Haiyan

Pater Kulüke mit den Mülllkindern
12.11.2013

Von: Markus Frädrich

Pater Heinz Kulüke, der Generalobere der Steyler Missionare, hat Details zu den Hilfsmaßnahmen der Steyler Missionare nach dem Taifun auf den Philippinen bekannt gegeben. Außerdem gibt es erste Lebenszeichen von den Steylern im Katastrophengebiet.

„Wir wollen in zwei Phasen helfen“, so Kulüke. „Zunächst hat die Soforthilfe Priorität: Wir verteilen Rettungspakete an Familien im Katastrophengebiet, die das Nötigste zum Überleben enthalten: Reis, Trinkwasser, getrockneten Fisch, Nudeln, Nahrung in Dosen, Decken, Kleider, Kochutensilien und Taschenlampen mit Batterien. Jedes dieser Rettungspakete kostet etwa 40 Euro.“ Ebenfalls zu dieser ersten Phase gehöre auch die Trauma-Begleitung der Taifun-Opfer durch ein Team der San Carlos Universität. „Wir wollen außerdem für die vielen Toten und ihre Angehörigen Sorge tragen“, so Kulüke.

In einer zweiten, späteren Phase wollen die Steyler Missionare den Menschen beim Wiederaufbau ihrer Häuser helfen. „Jede Familie möchten wir hierbei mit 300 Euro unterstützen“, erklärt Kulüke. „Gleichzeitig wollen wir dabei helfen, die Infrastruktur wieder aufzubauen. Vor allem Schulen und Kindergärten sollen schnell wieder ihren Betrieb aufnehmen können. Auch Kleinbauern und Fischern möchten wir dabei helfen, dass sie und ihre Familien bald wieder auf eigenen Beinen stehen können.“

Koordiniert werden die Hilfsmaßnahmen von einem erfahrenen Team Steyler Missionare vor Ort, zu denen der Vize-Präsident der Steyler San Carlos Universität, der Koordinator der Provinzkommission für Gerechtigkeit und Frieden und der Provinzial der Philippinischen Südprovinz der Steyler Missionare gehören. „Unterstützt werden wir von vielen Freiwilligen“, erklärt der Steyler Generalsuperior. „Darunter Professoren und Fachleute der San Carlos Uni, Studentinnen und Studenten und viele Menschen, die ganz einfach helfen wollen.“

Helfen wollen die Steyler Missionare vor allem in den ländlichen Gebieten auf der Insel Tacloban, außerdem im Norden der Insel Cebu und auf den Inseln Bantayan und Bohol. Hier hat der Taifun „Haiyan“ die größten Verwüstungen angerichtet.

Aus der Küstenstadt Tacloban, in der die Steyler Missionare eine Schule, ein Krankenhaus und eine Radiostation unterhalten, erreichten die Koordinatoren inzwischen die ersten Lebenszeichen ihrer Mitbrüder. Zahlreiche Ordensleute haben ihre Angehörigen verloren. Ein amerikanisches Fernsehteam hat außerdem die Arbeit der Ärzte im Krankenhaus der Steyler Missionare von Tacloban dokumentiert. Es ist das einzige noch einsatzfähige Krankenhaus in Tacloban. Das Personal kämpft dort um das Leben der Taifunopfer, obwohl es an allem fehlt: Wasser, Strom, Lebensmittel.


Sie möchten uns eine Nachricht schreiben?

 

Bitte geben Sie hier Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse sowie Ihre Nachricht ein.

Sie wünschen einen Beratungstermin?

 

Bitte geben Sie hier Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse sowie einen Terminwunsch an.

Ihr Kontakt zur Steyler Bank:

Bei Fragen können Sie uns natürlich gerne anrufen oder uns eine E-Mail senden.
Fragen, Wünsche, Kommentare?

Wir freuen uns auf regen Austausch mit Ihnen - auch über die sozialen Netzwerke.
Abonnieren Sie jetzt kostenlos Steyler Bank Aktuell, unseren monatlichen Newsletter für ethische Geldanlagen.

Jetzt registrieren.
  • Nachricht schreiben
  • Termin vereinbaren
  • Kontakt zur Steyler Bank
  • Soziale Netzwerke
  • Newsletter abonnieren
 

Pressearchiv

In unserem Pressearchiv finden Sie die Pressemeldungen der Jahre 2011 bis 2014.


Bilder & Videos

Podcasts, Bilder und Videos der Steyler Bank finden Sie hier.