suchen
drucken
 
http://www.steyler.eu/svd/aktuelles/presseaktion/Themenwoche-Bewahrung-der-Schoepfung.php

Armut in Deutschland? Mit Mut dagegen

16. Oktober 2014

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Die neue Armut. In unserer reichen Republik leben immer mehr Menschen in relativer Armut: Kinder und Alte, Arbeits- und Obdachlose, Kranke, Pflegebedürftige und Alleinerziehende. Und es werden immer mehr. Der Armutsbericht der Bundesregierung nennt 12 Millionen Menschen als Betroffene, das sind 15% der Gesamtbevölkerung.


 
Absurd: Einem Sparvermögen von 4 – 5 Billionen Euro stehen 600.000 Haushalte gegenüber, denen jährlich der Strom abgestellt wird, weil sie ihre Energiekosten nicht bezahlen können. Anlass für einen Armutsalarm? Die Steyler Bank, die seit 50 Jahren mit ihren Gewinnen den Kampf des Steyler Ordens für die Ärmsten der Welt unterstützt, sah sich veranlasst, das Thema anzugehen, das vor der Haustür liegt.

Was ist eigentlich Armut?
Die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert denjenigen als arm, der weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat. Diese Grenze liegt in Deutschland bei 940 Euro im Monat. Diese relative Armut ist natürlich nicht mit der absoluten Armut in Ländern zu vergleichen, in denen viele Menschen nicht einmal einen Dollar pro Tag zur Verfügung haben.

Aber die Schere zwischen Arm und Reich klafft auch bei uns immer weiter auseinander. Arm sein in Deutschland heißt nicht Verhungern, aber es heißt, seinen Zahnersatz nicht bezahlen zu können, nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, den Strom abgestellt zu bekommen, aus der langjährig bewohnten Wohnung geklagt zu werden.

Kunden der Steyler Bank bekämpfen Armut
Was sagen dazu die Kunden der Steyler Bank, die bisher schon auf Zinsen und Gewinne verzichten und diese zur Armutsbekämpfung spenden? Da ist zum Beispiel Hans-Peter Bähr: Er ist in Indien Zeuge absoluter Armut geworden und unterstützt dort ein Hilfsprojekt.

Aber auch in Deutschland sieht er steigenden Handlungsbedarf: „Viele Menschen fallen aus dem Raster, werden arbeitslos oder können bei Minilöhnen nicht von ihrer Hände Arbeit leben, geschweige denn eine Familie ernähren.“ Auch Christiane Jacobs setzt auf Solidarität: „Ich sehe Armut jeden Tag, wenn Leute Flaschen sammeln. Mein Mann und ich sind schon viele Jahre bei den Steylern, haben auch etliche Freunde überzeugt.“

Geschäftsführer Norbert Wolf sieht die christliche Nächstenliebe, die praktizierte Solidarität, als Antrieb für die Steyler Bankkunden. Und in der Tat zeigen die Kunden der Bank bei der Befragung ein klares christliches Weltbild, ein stark entwickeltes politisches Bewusstsein und eine von Empathie geprägte Persönlichkeit.

Was tut die Steyler Bank, um aufzuklären und Bewusstsein zu schaffen?
Norbert Wolf hat eine ganz konkrete Antwort: „Wir setzen auf Informationen aus erster Hand. So haben wir für den 11. November Dr. Ulrich Schneider eingeladen, als Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ein ausgewiesener Kenner des Problems. Der Autor von ‚Armes Deutschland‘ wird sein neues Buch vorstellen und mit den Besuchern seine Thesen diskutieren. Dazu laden wir alle Kunden und Freunde der Steyler Bank herzlich ein.“

1964, im Gründungsjahr der Steyler Bank, sprach noch niemand von Armut. Das Wirtschaftswunder Ludwig Erhards war in voller Blüte, Fremde wurden als Gastarbeiter rekrutiert. Und ausgerechnet im Wiedervereinigungsjahr 1989 erscheint der erste Armutsbericht, heute sind wir mit 400.000 Langzeitarbeitslosen und 23% der Werktätigen im Niedriglohnbereich auf dem Weg in die institutionalisierte Armut. Darum müssen Signalgeber wie Ethik-Banken und deren sozial engagierte Kunden das Thema offensiv besetzen.

Wege aus der Armut schaffen
Stephan Kinnemann kennt sich mit den Armutsentwicklungen sowohl in armen Ländern als auch in Deutschland aus. Er arbeitete früher für die KfW, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, die als staatliche Entwicklungsbank der Bundesrepublik Deutschland weltweit Entwicklungsprojekte finanziert. Er sieht bei der Armutsbekämpfung in den Schwellen- und Entwicklungsländern erkennbare Fortschritte, aber das alte Europa auf dem Rückschritt zu einer neuen Armut.

Kinnemann mahnt ähnlich wie Schneider das Subsidiaritätsprinzip an. Es gehe nur mit Fördern und Fordern. Der Sozialstaat dürfe nicht nur prekäre Lebensformen durchsubventionieren, sondern müsse Anreize und Modelle schaffen, damit Menschen durch eigene Kraft den Weg aus der Armut finden. Damit erinnert er an einen Kernsatz von Mahatma Gandhi: „Die Welt hat genug für die Bedürfnisse aller. Aber nicht für die Gier aller.“

 

Sie möchten uns eine Nachricht schreiben?

 

Bitte geben Sie hier Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse sowie Ihre Nachricht ein.

Sie wünschen einen Beratungstermin?

 

Bitte geben Sie hier Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse sowie einen Terminwunsch an.

Ihr Kontakt zur Steyler Bank:

Bei Fragen können Sie uns natürlich gerne anrufen oder uns eine E-Mail senden.
Fragen, Wünsche, Kommentare?

Wir freuen uns auf regen Austausch mit Ihnen - auch über die sozialen Netzwerke.
Abonnieren Sie jetzt kostenlos Steyler Bank Aktuell, unseren monatlichen Newsletter für ethische Geldanlagen.

Jetzt registrieren.
  • Nachricht schreiben
  • Termin vereinbaren
  • Kontakt zur Steyler Bank
  • Soziale Netzwerke
  • Newsletter abonnieren
 
Vortrag:
Am 11. November 2014 um 20.00 Uhr in der Aula des Missionspriesterseminars:

Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrts-verbandes zum Thema:
Armut in Deutschland

bn_anmelden_1.png